Die Anschaffungskosten für einen Drucker sind heutzutage so gering wie noch nie. Doch wenn dann die erste Druckerpatrone leer ist, kommt die böse Überraschung. Damit scheinen die Hersteller den günstigen Preis beim Drucker auszugleichen. Tintenpatronen sind im Gegensatz zum Drucker überteuert.

Oft übersteigen die Kosten für eine neue Original Druckerpatrone den Anschaffungspreis des Druckers bei Weitem. Doch es gibt eine günstigere Alternative: Das Nachfüllen der leeren Patronen ist eine solche Möglichkeit.

Tinte selber nachfüllen leicht gemacht

Es gibt eine immer größere Nachfrage und immer mehr Angebote auf dem Gebiet der sogenannten Refill-Produkte. Doch dabei fragen sich viele Nutzer, ob es sinnvoller ist, die Patrone von geschultem Personal nachfüllen zu lassen oder diesen Schritt mit einem Refill-Kit selbst vorzunehmen.

Mit einer Anleitung, die bei jedem dieser Sets dabei ist, soll es ganz einfach gehen. Doch wer das schon einmal ausprobiert hat, weiß, dass es alles andere als einfach ist. Eine Kanüle soll dabei helfen, die Patrone mit neuer Farbe zu füllen, doch dabei kann es vorkommen, dass Blasen in die Patrone gelangen. Diese Luft in der Patrone vermindert die Druckleistung. Außerdem kommt es auch vor, dass die Farbe nicht in der Patrone, sondern auf dem Tisch oder der Kleidung landet.

Zwar ist ein solches Refill-Kit günstiger als die Patrone von Profis nachfüllen zu lassen, aber wenn das im Endeffekt nicht klappen sollte, ist das ausgegebene Geld besser in eine professionell nachgefüllte Patrone investiert. Wenn Nutzer von Druckern aber Spaß daran haben, selber für eine aufgefüllte Tintenpatrone zu sorgen und sich genau mit der Anleitung auseinandersetzen möchten, lässt sich dadurch viel Geld sparen.

Bildquelle: © miskolin – Fotolia.com


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>