Tätowierungen sind in unserer modernen Gesellschaft durchaus keine Seltenheit mehr. In Hinblick auf Größe, Farbgestaltung oder Motiv sind der Kreativität absolut keine Grenzen gesetzt. Dennoch schreckt viele Interessierte der Gedanke an eine dauerhafte Körperveränderung ab. Als Alternative für diejenigen, welche erst einmal für eine kurze Zeit ein Tattoo ausprobieren möchten, bietet sich der Einsatz von Tattoo-Folien an.

Tätowierungen auf Probe - mit Transferfolie

Hierbei handelt es sich um bedruckbare Folien, welche unkompliziert und ohne langfristige Folgen aussehen wie täuschend echte Tätowierungen. Auch im Sportbereich werden diese temporären Tattoos von Athleten getragen – als Werbefläche für Sponsoren, auf der Haut prangen dann Marken- oder Produktnamen.

Tattoo-Druck leicht gemacht

Heutzutage werden hauptsächlich dermatologisch getestete Transferfolien zum Auftragen des Tattoos verwendet. Und die Auswahl für den Interessierten ist enorm. Es existieren Motive in allen denkbaren Größen und auch in Hinblick auf das Tattoo-Motiv sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Praktischerweise besteht, neben dem Gang zum Tätowierer, die Möglichkeit, den Druck eigenständig zu Hause vorzunehmen. Genau zu diesem Zweck bietet der Handel auch ganze Tattoo-Sets für den Heimbedarf an. Diese beinhalten sowohl die Transferfolie als auch die Klebefolie zum Anbringen. Der Druck der Folien ist dabei problemlos mit jedem handelsüblichen Drucker möglich. Dadurch ist es jedem Interessierten möglich, seine persönlichen Motive anzufertigen.

Kein Gesundheitsrisiko

Der Einsatz von Transferfolie bietet den großen Vorteil, das der eigentliche Aufdruck nicht mit der Haut in Kontakt kommt. Denn die Folienschicht dient hierbei als Schutzschicht und hält somit den Druckstoff von der Haut fern. Auch die Entfernung der Folie ist denkbar einfach. Das Tattoo muss hierzu lediglich gründlich mit Wasser und Seife abgewaschen werden. Nach der Reinigung ist von der temporären Tätowierung nichts mehr zu sehen. Durch den Einsatz der Schutzfolie kommt es hierbei weder zu Hautirritationen noch zu dermatologischen Hauteffekten.

Bildquelle: © graphicheat – Fotolia.com


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>