Immer mehr Arbeitnehmer gehen dazu über, das eigene Smartphone oder den Tablet PC mit ins Büro zu nehmen und es dort im Rahmen ihrer täglichen Arbeit zu nutzen. Häufig kommen die Geräte beispielsweise zum Einsatz, um wichtige Dokumente auch auf einem privat genutzten Server abzulegen.

Auf diese Weise ist es möglich, auch von zu Hause aus auf relevante Daten zuzugreifen und sich zum Beispiel nach Feierabend auf den nächsten Arbeitstag vorzubereiten. Generell werden die eigenen Geräte oft als handlicher und nützlicher empfunden als die firmeneigenen. Für Unternehmen ist dies einerseits von Vorteil, andererseits entsteht so aber auch ein Sicherheitsrisiko.

Viele IT-Verantwortliche kritisieren die Nutzung privater Geräte am Arbeitsplatz

Die Verantwortlichen vieler IT-Abteilungen bemängeln: Die Kommunikation mit Kunden und Kollegen über privat genutzte soziale Netzwerke oder das Ablegen von wichtigen Daten auf externen Internetaccounts mag zwar hilfreich für die tägliche Arbeit sein, stellt aber ein nicht zu verachtendes Sicherheitsrisiko dar. Oftmals sind private Smartphones und Tablet PCs nicht ausreichend geschützt, Firewalls und Anti-Viren-Programme sind mangelhaft oder sogar gar nicht auf den Geräten installiert. So passiert es schnell, dass Informationen, die eigentlich für den internen Gebrauch gedacht waren, an ein externes Umfeld gelangen, oder dass ein Virus relevante Daten befällt.

Was tun für ein Mehr an Sicherheit?

Dennoch können Unternehmen auch von dieser Situation profitieren: Mitarbeiter, die ihre eigenen Geräte während der Arbeit nutzen, erledigen ihre Aufgaben oftmals zügiger, da sie sich mit ihren Geräten bestens auskennen und in der Handhabung geübt sind. Und wer im Rahmen seiner Arbeit nicht mit technischen Hindernissen konfrontiert wird, der geht auch gleich motivierter an die Bearbeitung seiner Aufgaben.

Um diesen Vorteil für sich zu nutzen und gleichzeitig auch die Sicherheit nicht aus den Augen zu verlieren, sollten Unternehmen ihren Mitarbeitern klare Regeln über den Gebrauch von privaten Geräten während der Arbeit kommunizieren. Wenn Mitarbeiter sich darüber im Klaren sind, welche Informationen sie unbedingt vertraulich behandeln müssen und welche sie unbesorgt auf privaten Servern ablegen können, kommt auch die Sicherheit nicht zu kurz.

Bildquelle: © Robert Kneschke – Fotolia.com


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>