Papierstau vermeiden

10. Oktober 2013

Leeren Tintenpatronen sind ärgerlich. Ein Papierstau ist es auch. Haben Sie schon einmal ein wichtiges Dokument ausdrucken wollen und der Drucker hat den Dienst verweigert? Studien und Praxistest haben gezeigt, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis es bei einem Drucker zu einem Papierstau kommt.

Papierstau vermeiden

Dabei liegt in den wenigsten Fällen ein technischer Defekt zugrunde. Fast alle Papierstaus sind Ursache einer mangelhaften Wartung, dem Einsatz von billigen Papier oder der unsachgemäßen Befüllung der Papierkassette.

Die Papierkassette überprüfen

Bei einem auftretenden Papierstau sollte der leidgeplagte Nutzer als erstes die Papierkassette überprüfen. Schon beim Einlegen des Papiers können einem einige Fehler unterlaufen. Hierbei gilt es zu beachten, dass die maximale Füllhöhe nicht überschritten wird. Zu viel Papier sorgt dafür, dass der Federmechanismus das Papier nicht wie vorgesehen der Transporteinheit zuführen kann. Einige Tests haben gezeigt, dass eine Befüllung nur bis zur Hälfte der Papierkassette schon die Lösung für die meisten Papierstaus sein kann. Diese Lösung ist aber sehr abhängig vom Druckermodel und dient nicht als Universallösung.

Eine weitere Fehlerquelle ist die Lage des Papiers in der Papierkassette. Hier sollten der User unbedingt alle Zentrier- und Fixierungshilfen der Kassette nutzen. Schräg eingelegte oder gegeneinander verrutschte Blätter sind auch eine häufige Ursache für einen Papierstau.

Das richtige Papier bedrucken

Eine weitere häufige Ursache für einen Papierstau ist die Benutzung von falschem Papier. Hierbei spielt die Kennzeichnung der Hersteller eine wichtige Rolle. So ist Laserdrucker-Papier nur für einen Laserdrucker zu benutzen und Papier für einen Tintenstrahldrucker eben nur für einen Drucker mit Tintenpatronen. Einige Papierhersteller liefern auch sogenanntes Spezialpapier für Faxgeräte. Es versteht sich von selbst, dass auch hier ein Einsatz in einem Tintenstrahl- oder Laserdrucker nicht in Frage kommen sollte.

Viele Nutzer müssen oder möchten Druckkosten einsparen. Dabei wird meistens am Papier gespart. Ganz billiges Papier hat leider einen sehr hohen Abrieb und hat die Eigenschaft zu fusseln oder zu stauben. Hier setzen sich dann kleine Fasern in die Mechanik des Druckers fest und sorgen dafür, dass sich die kleinen Transportrollen nicht mehr drehen. Das führt unweigerlich zu einem Papierstau. Hier schaffen ganz einfach ein kleiner Pinsel und ein Staubsauger adäquate Abhilfe.

Fremdkörper vermeiden

Die Zeiten, in denen nur einfache Dokumente gedruckt wurden, sind lange vorbei. Heutzutage kann der kreative Heimanwender eigene Visitenkarten, Aufkleber und Transferfolien bedrucken. Hierbei ist zu beachten, das die Label- oder Visitenkartenbögen vollständig und intakt sind. Es ist keine spaßige Angelegenheit einen verirrten Aufkleber aus einer Transporteinheit zu fummeln. Als letzten Tipp sei noch gegeben, dass Sie auf jeden Fall immer darauf achten sollten, keine Büroklammern oder Heftnadeln an Dokumenten zu belassen, die sie bedrucken möchten.

Bildquelle: © THesIMPLIFY – Fotolia.com


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>