Navigationsgeräte gibt es in allen Farben und Formen. Die kleinen Wegweiser ersetzen nicht nur das lästige Kartenlesen, sondern wirken auch oft der früher daraus resultierenden Diskussion mit dem Beifahrer entgegen. Natürlich sind Navigationsgeräte heute viel mehr als reine Navigatoren, sie dienen auch als Musikzentrale oder Freisprecheinrichtung.

Neues Navigationsgerät oder App fürs Handy?

Navi ist nicht gleich Navi

Die Auswahl der auf dem Markt befindlichen Navigationsgeräte ist sehr groß. Bekannt sind Hersteller wie TomTom, Becker, Garmin, Blaupunkt oder A-rival. Die Firmen vermarkten unterschiedliche Ausführung einzelner Geräte und variieren Funktionsumfang und Leistungsangebot. Hier hat der Autofahrer die Qual der Wahl. Er muss entscheiden, ob er „nur“ ein Navigationsgerät kaufen möchte, oder Zusatzfunktionen wie Radarwarner, Stauwarner, Mediaplayer und Freisprechfunktion nutzen will. Das schlägt sich natürlich auch im Preis nieder.

Kartenmaterial – Livetime Updates oder selbst updaten?

Viele Hersteller bieten ihren Kunden verschiedene Abonnements für das Kartenmaterial an. Dieser Service ist meist optional und somit mit zusätzlichen Kosten verbunden. Hier muss der Autofahrer sich entscheiden, ob er lieber Geld für top aktuelles Kartenmaterial bezahlen möchte oder sein Geld spart und sporadisch updatet.

Stiftung Warentest schrieb dazu in ihrem Navigationsgerätetest 2013:

Jedes Jahr verändern sich 15 Prozent der Straßen. Trotzdem sind drei von vier Autofahrern mit veralteten Karten oder Navigationsgeräten unterwegs. Nur jeder dritte Besitzer von Navigationsgeräten hat sein Model jemals aktualisiert.

Ein Abo ist also durchaus sinnvoll.

Nun aber endlich zur Frage „Navigationsgerät oder App fürs Smartphone?“: Der Leser kennt sicher die unterschiedlichen Funktionen einzelner Navigationsgeräte. Die meisten denken sich dabei „Hey! Das kann mein Handy ja auch.“ Und das stimmt auch. Nahezu jedes Smartphone besitzt ein hochauflösendes Display, eine Bluetooth-Schnittstelle für das Headset und kann MP3s abspielen. Auf den verschiedenen App-Stores findet sich Navigationssoftware mit Kartenmaterial von TomTom, übrigens Testsieger bei Stiftung Warentest, schon ab 25 Euro.

Fazit: Die Navigationssoftware auf sein Smartphone zu laden ist eine günstige Alternative zum Navigationsgerät. Das Kartenmaterial ist zum Beispiel beim Anbieter Sygic ein Leben lang kostenlos zu aktualisieren. Wer also auf vorhandene Hardware setzt, der spart bares Geld.

Bildquelle: © BäckersJunge – Fotolia.com


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>