Druckertinte nachfüllen

13. März 2012

Was früher unmöglich erschien, ist heute gang und gäbe – nämlich die Druckertinte selbst nachzufüllen und somit beim Drucken Geld zu sparen. Wie das geht? Das ist ganz einfach, Sie müssen nur ein passendes Refill-Set bei Ihrem Tintenshop oder im Internet bestellen und schon kann es losgehen.

Wichtig ist noch, vorab die Küchenarbeitsplatte oder den Schreibtisch mit alten Zeitungen auszulegen, damit Tintenspritzer Ihre Möbel nicht ruinieren können. Sie selbst sollten alte Kleidung oder eine Schürze tragen, so dass kein Tintenmalheur mit Ihrer Garderobe passiert. Ebenso wichtig ist es, Einmalhandschuhe überzustreifen, um die Hände zu schonen. So, nun können Sie aber wirklich mit dem Nachfüllen der Druckertinte beginnen!

Nach der Anleitung arbeiten

Beachten Sie immer die beiliegenden Hinweise der Hersteller und Anbieter von Nachfülltinte. Viele Druckerbenutzer meinen, es sei von Vorteil, wenn Sie Ihre Druckerpatrone nicht völlig leer drucken lassen – es sollte also immer ein kleiner Rest Farbe in der Patrone verbleiben. So kann die Druckerpatrone auch nicht austrocknen, was für eine Wiederbefüllung hilfreich ist.

Zudem sorgt der Tintenrest in der Patrone dafür, dass der Druckkopf keine Luft ziehen kann, was zur Folge haben könnte, dass die Ausdrucke eher streifig aussehen. Die Anleitungen sind in den gängigen Sprachen erhältlich und auch bebildert, so kann das Druckertinte nachfüllen ganz einfach erfolgen. Die Nachfülltinte selbst befindet sich in kleinen Plastikflaschen; zum Lieferumfang gehören meistens die passenden Einwegspritzen und die Einmalhandschuhe dazu.

Alte Tintenpatronen zur Wiederverwertung geben

Eine einzelne Tintenpatrone lässt sich mehrmals, bis zu zwanzigmal, wieder befüllen. So sparen Sie richtig viel Geld und tun auch noch etwas Gutes für die Umwelt, denn Sie reduzieren durch das Selbstnachfüllen die Abfallmenge. Wenn eine Patronen dann wirklich „ihr Leben lassen muss“ und nicht mehr zum Nachfüllen geeignet ist, muss sie immer noch nicht in den Restmüll.

Vielmehr sollten Sie die alten, leeren Tintenpatronen sammeln und sie dann an Wiederaufkäufer verkaufen. So kommen die Recycling fähigen Materialien, wie Kunststoffe und Metalle, wieder in den Kreislauf zurück.

Bildquelle: © designer_things – Fotolia.com


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>