Die 1991 gegründete Lexmark International Inc. aus Lexington, USA, ist heute einer der bekanntesten Anbieter für Druckertechnologien und den dazugehörigen Dienstleistungen. Die Produktpalette umfasst hierbei diverse Produkte wie Laser- und Matrixdrucker sowie Verbrauchsmaterialien wie Tinte und Toner. Bei einer Belegschaft von aktuell über 13000 Mitarbeitern beläuft sich der durchschnittliche Jahresumsatz des Unternehmens auf bis zu 4 Milliarden US-Dollar.

Die Lexmark International Inc.

Auslagerung von IBM

Bevor Lexmark als eigenständiges Unternehmen an dem Markt ging, bezeichnete IBM (Industrial Business Machines) mit diesem Namen ihre interne Druckabteilung. Durch die Neustrukturierung ihrer Unternehmensstruktur im Jahr 1991 wurde Lexmark allerdings vollständig ausgelagert. In Folge dessen übernahm Lexmark daraufhin die vollständige Druckertechnologie von IBM. Heute verfügt das international agierende Unternehmen, neben seinem Hauptsitz in Kentucky, über europäische Zentralen in Paris und Genf, welche die insgesamt 19 Landesgesellschaften überwacht. Als deutsche Tochter des Konzerns agiert die Lexmark Deutschland GmbH mit ihrer Zentrale im hessischen Dietzenbach.

Ein Unternehmen entwickelt sich

Im Verlauf seiner Firmengeschichte erzielte Lexmark einige technologische Erfolge im Druckerbereich. Die Firma veröffentlichte 1993 beispielsweise den ersten Laserdrucker, der 16 Seiten pro Minute drucken konnte. Vier Jahre später folgte der erste Tintenstrahldrucker, der Ausdrucke in einer Auflösung von 1200×1200 dpi anfertigen konnte. 2002 veröffentlichte Lexmark weiterhin den ersten Farbtintenstrahldrucker mit 4800dpi.
Im europäischem Raum konnte Lexmark, nicht zuletzt aufgrund seiner unpopulären Preispolitik, nur schwer Fuß fassen. Viele Druckermodelle nutzten beispielsweise Druckerpatronen mit integrierten Druckköpfen, wodurch die Patronen oftmals mehr kosteten als der eigentliche Drucker. Aufgrund der sinkenden Verkaufszahlen an Tintenstrahldrucker wurde Lexmark im letzten Jahr zum kompletten Ausstieg aus diesem Geschäftsfeld gezwungen. Während die Produktion von Tintenstrahlgeräten mittlerweile eingestellt wurde, läuft die Produktion von Verbrauchsmaterialien wie Tinten und Toner bis einschließlich 2015 weiter. Das Unternehmen konzentriert sich nun vor allem auf den Vertrieb von modernen Laserdruckern und modernen Softwarelösungen.

Bildquelle: © vasabii – Fotolia.com


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>