Arbeitsplatz Sharing oder auch Job Sharing ist eine Form der Teilzeitarbeit. Zwei oder mehr Arbeitnehmer teilen einen Arbeitsplatz. Insgesamt handelt es sich um eine volle Stelle. Die Arbeit, die für einen Vollzeitbeschäftigten anfällt, verteilt sich dabei auf mehrere Personen. Wie die Arbeitszeiten aufzuteilen sind, ist von den Arbeitnehmern festzulegen. Können diese sich auf keine Regelung einigen, kommt der Arbeitgeber ins Spiel. In jedem Fall muss der Arbeitgeber frühzeitig über die Aufteilung informiert sein.

Aus den USA stammend existieren im Bereich Arbeitsplatz Sharing im Wesentlichen drei Formen:

  • Job-Splitting
    Diese Form kommt am häufigsten vor. Dabei teilt sich die Arbeit zeitlich auf zwei Personen auf. Diese haben dieselben Aufgaben, aber unterschiedliche Verträge. Kündigt der eine, muss der Arbeitgeber für diesen einen Ersatz finden.
  • Job-Pairing
    Ist dem Splitting ähnlich, nur dass sich hier die Partner untereinander über die Aufgabenerfüllung abstimmen müssen. Sie tragen die Verantwortung gemeinsam und müssen Entscheidungen zusammen fällen. Der Vertrag ist gemeinsam geschlossen und auch eine Kündigung ist nur gemeinsam zu vollziehen.
  • Top-Sharing
    Dabei geht es um die Führung eines Unternehmens, das von zwei Partnern geleitet wird. Diese übernehmen gemeinsam Verantwortung und treffen auch alle wichtigen Entscheidungen zusammen.

Familie und Job unter einen Hut bringen

Vorteile vom Arbeitsplatz Sharing sind dabei vor allem, dass der Arbeitgeber Büroausstattungskosten spart und die Produktivität von zwei oder mehr Mitarbeitern, die denselben Job erledigen, weitaus höher ist, als das bei einem einzelnen Mitarbeiter der Fall sein kann. Für den Arbeitnehmer bietet ein solches Arbeitsmodell vor allem mehr Flexibilität.

Bildquelle: Kirill Kedrinski – Fotolia.com


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>