Arbeiten in der Zukunft

11. März 2014

Ein Großteil der Bevölkerung hat sicherlich noch immer traditionelle Vorstellungen von einem normalen Büroarbeitsplatz. Schreibtisch, Computer oder Drucker sind hierbei feste Bestandteile jedes Büroraums. Diese Zeiten sind allerdings längst vorbei. Der persönliche Arbeitsbereich ist nicht mehr ausschließlich auf den eigenen Schreibtisch konzentriert.

Arbeiten in der Zukunft

Denn Teamwork, Mobilität und allgegenwärtige Erreichbarkeit dominieren den modernen Büroalltag. Ein Festhalten an die althergebrachte Büroaufteilung ist daher weder sinnvoll noch zeitgemäß.

Flexibilität und Mobilität ist alles

Bedingt durch moderne Technologien wie Cloud-Computing, sowie der rasanten technologischen Entwicklung, findet die eigentliche Arbeit vieler Menschen immer seltener direkt im Büro statt. Smartphones, Notebooks und Tablet-PCs sind heute zu geläufigen Werkzeugen vieler Arbeitnehmer geworden. Viele Arbeitgeber reagieren auf diesen Trend, und bieten beispielsweise firmenweite Wireless-Verbindungen und offenen Zugängen für mobile Endgeräte an. Auch Ruhezonen sind in modernen Bürogebäuden immer häufiger anzutreffen. Diese ermöglichen es dem Arbeitnehmer, der heutigen allgegenwärtigen Erreichbarkeit, wenigstens zeitweise, zu entkommen. Dennoch wird das Büro zukünftig nicht komplett verschwinden. Vielmehr wird es als offener Kommunikationsraum eingesetzt, in denen sich die Mitarbeiter besprechen und Arbeitsabläufe koordinieren können. Denn für die zukünftigen Angestellten, die ihre Arbeit größtenteils mobil verrichten, ist ein Ort für den persönlichen Kontakt umso wichtiger.

Feng-Shui beim Arbeiten

Klar, wenn für die Mitarbeiterschaft der eigene Schreibtisch wegfällt, geht für diese logischerweise auch ein Platz zum heimischen Einrichten verloren. Im schlimmsten Fall leidet darunter das Wohlbefinden und dadurch auch die Arbeitsmoral der Angestellten. Die Arbeitgeber stehen also vor der Herausforderung, mit freundlichen Farben, einer stimmigen Beleuchtung und ansprechenden Dekorationen für eine gemütliche Arbeitsatmosphäre zu sorgen. Eine sinnvolle Zimmeraufteilung und Raumausstattung verstärkt das angenehme Arbeiten noch zusätzlich. Bequeme Sitzgruppen können zum Beispiel für spontane Diskussionen genutzt werden und somit das „Networking“ und „Socialising“ unterstützen.

Bildquelle: © contrastwerkstatt – Fotolia.com


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>